Ein Tempel in Zion

 

In einer Offenbarung die von Joseph Smith am 22. und 23. September 1832 gegeben wurde, erscheinen folgende Aussagen:

 

„Ja, das Wort des Herrn für seine Kirche, die in den letzten Tagen errichtet wurde zur Wiederherstellung seines Volkes – wie er durch den Mund seiner Propheten gesprochen - und zur Sammlung der Heiligen, dass sie auf dem Berge Zion stehen sollten, das die Stadt Neu Jerusalem sein wird.

Diese Stadt soll gebaut werden, beginnend am Tempelplatz, den der Herr als an den westlichen Grenzen des Staates Missouri liegend bezeichnet hat, und der von Joseph Smith Jun. und anderen, an denen der Herr Wohlgefallen hatte, geweiht worden ist.

Wahrlich, dies ist das Wort des Herrn: Die Stadt Neu Jerusalem soll durch die Sammlung der Heiligen gebaut werden, an diesem Orte, selbst am Tempelplatz beginnend, WELCHER TEMPEL IN DIESEM GESCHLECHTE GEBAUT WERDEN WIRD.

Denn wahrlich, DIESES GESCHLECHT WIRD NICHT GÄNZLICH VERGEHEN, BIS DEM HERRN EIN HAUS ERRICHTET IST, und eine Wolke soll darauf ruhen, welche Wolke die Herrlichkeit des Herrn sein wird, die das Haus erfüllen wird...

Deshalb, wie ich von den Söhnen Moses sagte – denn die Söhne Moses wie auch die Söhne Aarons sollen eine angenehme Gabe und ein Opfer darbringen im Hause des Herrn, das dem Herrn IN DIESER GENERATION auf dem geheiligten Platz, den ich bestimmt habe, erbaut werden wird. (Lehre und Bündnisse 84:2-5, 31)

 

Beachten Sie, dass diese Offenbarung, 1832 gegeben, deutlich erklärt, dass ein Tempel an den westlichen Grenzen des Staates Missouri (das heißt in Independence, Missouri) gebaut werden sollte, bevor all jene, die damals lebten, gestorben wären. Die Führer der Mormonenkirche verstanden diese Offenbarung so, dass sie genau das meinte, was sie sagte. Obwohl die Mormonen von Independence (Jackson County, Missouri) vertrieben wurden, erwarteten sie, dass sie zurückkehrten und die Prophezeiung erfüllten. Der Mormonenapostel Orson Pratt erklärte: „Und als die Heiligen aus Jackson County vertrieben wurden, erwarteten fast alle in der Kirche, dass sie rasch wieder zurück gebracht werden würden; und jemand wurde als fast abtrünnig angesehen, der sagen würde, dass sie in fünf oder spätestens zehn Jahren nicht zurückkommen würden... Die Leute denken fast an alles andere als an die Erlösung Zions und sie reden mit Leuten darüber und verschieben sie in weite Ferne. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich so extrem sein sollte. Ich werde Ihnen meine Meinung sagen. So weit die Offenbarungen gehen, wenn sie von diesem Thema sprechen, so denke ich, dass dieses Ereignis näher ist als dieses Volk sich bewusst ist.“ (Journal of Discourses, Bd. 3, S. 17)

Am 6. April erklärte Brigham Young: „...so wahr der Herr lebt, so werden wir Jackson County in DIESER GENERATION aufbauen (Amen-Ausrufe)... und wir werden uns lieber von den zeitlichen Dingen noch weiter trennen... (Times and Seasons, Bd. 6, S. 956)

 

Heber C. Kimball, ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft der Mormonenkirche, machte folgende Aussagen in Ansprachen, die er zwischen 1857 und 1861 gab:

 

„aber wenn ihr nicht lernen könnt, die Gebote Gottes in Great Salt Lake City zu halten... wie könnt ihr dann erwarten, dass ihr sie in Jackson County haltet? - denn WIR SIND UNS SICHER, SO WAHR WIR EXISTIEREN, DASS WIR ZURÜCKGEHEN.“ (Journal of Discourses, Bd. 5, S. 134)

 

„Es sind heilige Orte und sie werden als heilig angesehen werden, sogar wie JACKSON COUNTY... Joseph der Prophet weihte das Land... Ich werde dennoch den Tag sehen, an dem ICH DORTHIN ZURÜCK GEHEN WERDE, MIT BRUDER BRIGHAM mit Tausenden und Millionen anderer, und wir werden genau gemäß der Weihung durch den Propheten des lebendigen Gottes dorthin gehen. Redet mit mir darüber, ob ich in meinem Herzen irgendeinen Zweifel habe, dass diese Dinge erfüllt werden! - Ich bin ebenso zuversichtlich darüber wie ich es bin, dass ich berufen bin, ein Erlöser von Menschen zu sein, und keine Macht kann es aufhalten.“ (Ebenda, Bd. 6, S. 190)

 

„Brüder, ICH WERDE mit Tausenden aus diesem Volk, die ihrer Redlichkeit treu sein werden, NACH JACKSON COUNTY GEHEN; aber wir können nicht eher zurück gehen, bis wir einige gute Häuser gebaut haben.“ (Ebenda, Bd. 8, S. 350)

 

Elias Smith erklärte, dass er erwartete, „ein alter Mann zu werden und mit den Heiligen in das Land Jackson County zurück zu gehen“. (Journal of Discourses, Bd. 6, S. 221) Am 10. März 1861 erklärte der Mormonenapostel George A. Smith: „Wen gibt es da, der für diesen Umzug in den Zentrumspfahl Zions vorbereitet ist, und wo sind die Architekten unter uns, die qualifiziert sind, diesen Tempel und die Stadt, die ihn umgeben wird, zu errichten?... Und lasst mich euch daran erinnern, dass vorhergesagt ist, dass DIESE GENERATIION NICHT VERGEHEN WIRD, BIS EIN TEMPEL GEBAUT SEIN WIRD und gemäß den Verheißungen die Herrlichkeit des Herrn darauf ruhen wird.“ (Journal of Discourses, Bd. 9, S. 71) George Q. Cannon machte am 23. Oktober 1864 folgende Aussage: „Der Tag ist nahe, wann ein Tempel im Zentrumspfahl Zions errichtet werden wird, und der Herr hat gesagt, dass seine Herrlichkeit auf diesem Haus in dieser Generation, IN DER DIE OFFENBARUNG GEGEBEN WURDE, ruhen wird, nämlich von vor 30 Jahren an gerechnet.“ (Journal of Discourses, Bd. 10, S. 344)

In den 1870ern behauptete der Mormonenapostel Orson Pratt immer noch, dass der Tempel in dieser Generation gebaut werden würde. Die folgenden Aussagen sind seinen Ansprachen entnommen:

 

„Wir haben... Zuversicht, dass wir nach Jackson County zurückkehren und eine große Hauptstadt bauen... Es gibt viele aus dem alten Stamm, die durch all die Trübsale gegangen sind, die ich benannt habe, die immer noch leben, deren Glaube an die Rückkehr nach Jackson County und die Dinge, die kommen werden, so fest und unumstößlich ist wie der Thron des Allmächtigen.“ (Journal of Discourses, Bd. 13, S. 138)

 

„…Gott verhieß in dem Jahr 1832, dass wir, bevor die Generation, DIE DAMALS LEBTE, gestorben wäre, zurückkehren und die Stadt Zion in Jackson County aufbauen würden, dass wir zurückkehren und den Tempel des Allerhöchsten aufbauen würden, dort, wo wir damals den Eckstein legten...

Wir glauben an diese Verheißungen so sehr, wie wir an jede Verheißung glauben, die aus dem Munde Jehovahs gekommen ist. Die Heiligen der Letzten Tage erwarten genauso sicher, die Erfüllung jener Verheißung während der Generation zu empfangen, die 1832 existierte, wie die Sonne morgen aufgehen und wieder untergehen wird. Warum? Weil GOTT NICHT LÜGEN KANN. Er wird alle Seine Verheißungen erfüllen. Er hat es gesagt, ES MUSS GESCHEHEN. Dies ist unser Glaube. (Ebenda, Bd. 13, S. 362)

 

„Wir erwarten genauso sicher, dass eine Stadt, die Zion genannt wird, an der Stelle und auf dem Land gebaut werden wird, das vom Herrn, unserem Gott, bestimmt worden ist, und das auf dem Flecken, der ausgewählt worden ist und wo sein Eckstein gelegt worden ist, ein Tempel in der Generation errichtet werden wird, in der diese Offenbarung gegeben wurde; wir erwarten dies ebenso sicher, wie wir erwarten, dass die Sonne am Morgen aufgeht und am Abend untergeht, oder genauso sicher, wie wir die Erfüllung aller Absichten des Herrn, unseres Gottes, erwarten, die zu den Werken seiner Hände gehören. Aber der Gegner sagt: 'Neununddreißig Jahre sind vergangen.' Na und? Die Generation ist nicht vergangen; all die Leute, die vor neununddreißig Jahren lebten, sind nicht gestorben; aber BEVOR SIE STERBEN, WIRD DIES ERFÜLLT SEIN.“ (Ebenda, Bd. 14, S. 275)

 

„Gott sagte in einer Offenbarung, im Jahr 1832, die ihr hier in diesem Buch finden werdet, bevor wir aus Jackson County vertrieben wurden… dass, bevor jene Generation ganz gestorben sein würde, ein Haus des Herrn in jener Grafschaft gebaut werden würde…

Dies wurde vor zweiundvierzig Jahren gegeben. Die Generation, die damals lebte, sollte nicht nur ein Haus Gottes in Jackson County, Missouri, beginnen, sondern sollte ES eigentlich AUCH FERTIG STELLEN, und wenn es fertig ist, soll die Herrlichkeit Gottes darauf ruhen.

Nun, glaubt ihr Heilige der Letzten Tage dies? Ich schon, und wenn ihr an diese Offenbarungen glaubt, müsst ihr genauso die Erfüllung der Offenbarung wie bei jeder, die Gott je in diesen letzten Zeiten oder in früheren Zeitaltern gegeben hat, erwarten… wir Heilige der Letzten Tage erwarten, nach Jackson County zurückzukehren und einen Tempel zu bauen, bevor die ganze Generation, die vor zweiundvierzig Jahren lebte, gestorben ist. Nun, die Zeit MUSS also ZIEMLICH NAHE SEIN, wann wir dieses Werk beginnen werden.“ (Ebenda, Bd. 17, S. 111)

 

Am 7. Februar 1875 lehrte Orson Pratt, dass nur wenige von denen, die aus Jackson County vertrieben wurden, zurückkehren würden, um ihr Erbteil zu empfangen: “Aus dem, was Gott offenbart hat, brauchen wir nicht zu erwarten, dass eine sehr große Anzahl derer, die damals in der Kirche waren und die vertrieben wurden, das Vorrecht haben werden, in jenes Land zurückzukehren... Es wird einige geben, die leben und jenen Tag sehen und zurückkehren werden, um ihr Erbteil zu erhalten, sie und ihre Kinder, Enkel und Urenkel gemäß der Verheißung.“ (Journal of Discourses, Bd. 17, S. 291-292)

 

Joseph Lee Robinson behauptete, dass ihm Jesus erschien und ihm sagte, dass der Tempel in jener Generation erbaut werden würde: „An einem Sonntagabend... War ein wunderschönes Licht vor meinen Augen gegenwärtig... Dann war so schnell wie die Gedanken ein sehr großes Gebäude vor meinen Augen gegenwärtig... In diesem Augenblick sagte die Stimme des Guten Hirten zu mir: 'Dieses Haus, das du siehst, ist der Tempel des Lebendigen Gottes, der in dieser Generation durch die Hände der Heiligen der Letzten Tage auf dem geweihten Grundstück in der Jackson-Grafschaft, Missouri, gebaut werden wird.'... Ich weiß und habe viele Male bezeugt, dass ich weiß, dass, was auch immer den Heiligen zustößen möge, der Tempel des lebendigen Gottes von den Heiligen – den Heiligen der Letzten Tage – in dieser Generation gebaut werden wird.“ („Diary of Joseph Lee Robinson“, wie in Temples of the Most High, S. 240-241, veröffentlicht)

 

Klaus J. Hansen zeigt, dass 1900 Lorenzo Snow, der fünfte Präsident der Kirche, immer noch hoffte, dass die Prophezeiung erfüllt werden würde: „1900 bestätigte Woodruffs Nachfolger, Lorenzo Snow, auf einer besonderen Priestertumsversammlung im Salt Lake Tempel, dass sich jetzt viele hier unter dem Klang meiner Stimme befinden, wahrscheinlich die Mehrheit, die leben werden, um nach Jackson County zurückzugehen und beim Bau jenes Tempels zu helfen’.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1966, S. 74)

 

1923 hielten Hyrum M. Smith und Janne M. Sjodahl immer noch an der Hoffnung fest, dass die Offenbarung erfüllt werden würde. Im Buch Temples of the Most High zitiert N. B. Lundwall folgendes, das sie sagten: „'Diese Generation soll nicht vergehen usw. Dies ist eine Verheißung, dass einige, die zu der Zeit lebten, als sie 1832 gemacht wurde, immer noch im Fleisch auf der Erde sein würden, wann das Haus des Herrn beginnen würde, auf dem geweihten Boden seine Turmspitzen in den Himmel zu strecken. Eine Generation vergeht in einhundert Jahren nicht und jede Generation hat einige wenige, die mehr als einhundert Jahre leben.' - Doctrine and Covenants Commentary, 1923er-Ausgabe, von Hyrum M. Smith und Janne M. Sjodahl.“ (Zitiert in Temples of the Most High, Seite 234) Die Ausgabe von 1890 der Lehre und Bündnisse enthält eine Fußnote, die lautet: „eine Generation vergeht nicht ganz in einhundert Jahren“. (Lehre und Bündnisse, Salt Lake City, Ausgabe von 1890, Abschn. 84, S. 289) Diese Fußnote ist in jüngeren Ausgaben entfernt worden.

Noch 1935 behauptete Joseph Fielding Smith, Präsident der Mormonenkirche, dass die Offenbarung erfüllt werden würde:

 

Ich glaube fest, dass es einige von jener Generation geben wird, die lebten, als diese Offenbarung gegeben wurde, die leben werden, wenn dieser Tempel gebaut wird. Und ich glaube nicht, dass der Herr sich verpflichtet hat, diese Angelegenheit innerhalb von einhundert Jahren, von 1832 an gerechnet, zustande zu bringen... Ich habe volle Zuversicht in das Wort des Herrn und es wird nicht versagen.“ (The Way to Perfection, 1935, S. 270)

 

Aber in einem neueren Buch erklärte Joseph Fielding Smith: „Es ist auch vernünftig zu glauben, dass KEINE SEELE, die 1832 lebte, IMMER NOCH in der Sterblichkeit auf der Erde LEBT.“ (Answers to Gospel Questions, Bd. 4, S. 112) Es ist jetzt 140 Jahre her, seit Joseph Smith die Prophezeiung gab, dass der Tempel in jener Generation gebaut werden würde. Da die Mormonen nicht einmal mit der Arbeit an diesem Tempel begonnen haben, scheint es, dass es keine Möglichkeit gibt, dass sich Joseph Smiths Prophezeiung erfüllt.

weiter

Kapitel 13
"Falsche Prophezeiungen"
aus „Mormonism – Shadow or Reality?“ von Jerald und Sandra Tanner

"Falsche Prophezeiungen Joseph Smiths"
eine Zusammenstellung von Prophezeiungen Joseph Smiths, die sie sich nicht erfüllt haben
Insgesamt waren schon 1 Besucher (16 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=