Aus all diesem ist es offensichtlich, dass die Mormonenführer bei einem sehr peinlichen Vertuschungsversuch in Bezug auf den Brief ertappt wurden und dass sie ihn nur veröffentlichten, weil ihre eigenen Gelehrten die Veröffentlichung für die Presse vorbereiteten. Da Präsident Hinckley diesen Brief 1983 heimlich kaufte und sein Vorhandensein nie erwähnte, ist es offensichtlich, dass die Kirchenführer beabsichtigten, ihn zu unterdrücken. Das Time-Magazin für den 20. Mai 1985 berichtete: „Die Kirche gab keine Erklärung für das Zurückhalten von Neuigkeiten über das früheste noch existierende Dokument, das von Smith geschrieben wurde...“ Die Kirchenführer waren in der Lage, die Tatsache zu verbergen, dass sie 28 Monate lang den Brief hatten! Im Salt Lake Tribune vom 20. Okt. 1985 enthüllte Dawn Tracy, dass sogar mormonische Spitzenhistoriker, einschließlich der Kirchenarchivare, in Bezug auf den Kauf des Briefes von 1825 im Dunkeln gehalten wurden:

 

Don Schmidt, HLT-Kirchenarchivar im Ruhestand, sagte, dass die Mitglieder der Ersten Präsidentschaft ihm oder den Kirchenhistorikern nichts über den Brief von 1825 sagten. Auch baten sie ihn oder sonst jemanden in seiner Abteilung darum, die Echtheit des Briefes zu bescheinigen... Der Kirchensprecher Jerry Cahill sagte, dass Dean Jesse[e], ein Experte für Schriften Joseph Smiths, den Brief zu der Zeit als echt bestätigt hatte, als die Kirchenbeamten ihn kauften.

Dr. Jesse[e] sagte, dass er den Brief erst sah, nachdem die Kirchenbeamten ihn gekauft und seinen Inhalt öffentlich freigaben. Er sagte, dass der Mann, der ihn im Mai einlud, die Echtheit des Briefes zu bestätigen, Mr. Cahill war.

Im April sagte Mr. Cahill, dass die Kirche den Brief von 1825 nicht besäße. Wenige Tage später sagte er, dass er sich geirrt hätte und entschuldigte sich.“

 

Bei Hofmanns Voruntersuchung sagte der Dokumentenexperte William Flyn aus: „Das Rissbildungsphänomen der Tinte, über das ich spreche, ist in dem Josiah-Stowell-Brief vorhanden...“ Flyn schlussfolgerte: „Ich glaube nicht, dass er ein echtes Dokument aus jener Zeit ist.“

Die Aktion der Kirchenführer, diesen Brief aufzukaufen und Mark Hofmanns Dokumente zu unterdrücken, wirft eine weitere wichtige Frage auf: Wenn sie bereit sind, Tausende von Dollar zu zahlen, um Fälschungen zu kaufen, die dazu geeignet sind, Joseph Smith unglaubwürdig zu machen, wie viele Dokumente haben sie dann aufgekauft und in die Kirchenarchive und im Gewölbe der Ersten Präsidentschaft weggeschlossen? Die Tatsache, dass die Generalautoritäten der Kirche an Mr. Hofmanns Fälschungen glaubten und sie kauften, offenbart eine Menge über ihr eigenes Denken in Bezug auf den ursprünglichen Propheten. Ihnen muss von anderen Dingen her, die sie gelesen haben, bekannt gewesen sein, dass Joseph Smith zutiefst in Geldgräberei und Magie verwickelt war, sonst wären sie nicht so leicht überredet worden, Hofmanns Dokumente zu kaufen. Der Eindruck, den man bekommt, ist, dass die Mormonenführer wissen, dass Joseph Smith in Wirklichkeit nicht wie die Figur war, die die Kirche dem Volk präsentiert hat, aber dass sie das Image mit allen Mitteln aufrecht erhalten müssen – selbst wenn es bedeutet, diese Dokumente aufkaufen und unterdrücken zu müssen.

Auf dem zur Verfügung stehenden Platz können wir nur einen Teil der Ergebnisse unserer Untersuchung in der Hofmann-Affäre darstellen. Eine detailliertere Studie finden Sie in unserer Publikation TRACKING THE WHITE SALAMANDER – The Story of Mark Hofmann, Murder and Forged Mormon Documents.

 

 

UNTERDRÜCKTES MATERIAL IN BEZUG AUF DIE BÜRGERKRIEGS-PROPHEZEIUNG. Auf den Seiten 190-192 dieses Buches behandeln wir Joseph Smiths berühmte Prophezeiung in Bezug auf den Bürgerkrieg. In der History of the Church, Bd. 5., Seite 324, finden wir einen weiteren Hinweis auf die Prophezeiung von 1832, die Joseph Smith zugeordnet wird: „Ich prophezeie im Namen des Herrn Gott, dass der Beginn der Schwierigkeiten, die viel Blutvergießen vor dem Kommen des Menschensohnes verursachen werden, in South Carolina sein wird. Sie werden wahrscheinlich auf Grund der Sklavenfrage entstehen. Dies verkündete mir eine Stimme, während ich am 25. Dezember 1832 ernsthaft über das Thema betete.“

Bei unserer Nachforschung im Tagebuch Joseph Smiths fanden wir heraus, dass diese Aussage unter dem Datum des 2. April 1843 erscheint, auch wenn es dort einige Änderungen im Wortlaut gegeben hat. Eine sorgfältige Untersuchung dieses Teils von Joseph Smiths Tagebuch offenbart aber, dass einiges sehr wichtige Material unterdrückt worden ist. Bevor wir die Bedeutung dieser Angelegenheit verstehen können, müssen wir in Joseph Smiths Tagebuch auf den 11. März 1843 zurückgehen, wo wir folgendes finden:

 

Ein Traum, alsdann erzählt – vorgestern Nacht träumte ich, dass ein alter Mann zu mir kam und sagte, dass ein Pöbelhaufen hinter ihm her wäre und er wahrscheinlich sein Leben verlieren würde, dass ich Generalleutnant wäre und das Kommando über eine große Streitmacht hätte und ich auch ein Patriot und derart gesinnt wäre, dass ich die Unschuldigen beschützte & - [Wort undeutlich] fände & wünschte, dass ich ihm beistehen sollte. Ich sagte ihm, dass ich irgendein geschriebenes Dokument wünschte, das die Tatsachen zeigt, dass sie die Angreifer wären & ich würde ein ausreichendes Heer für seinen Schutz aufstellen, dass ich eine Legion herausrufen würde. Er drehte sich um, um von mir zu gehen, aber er wandte sich nochmals um und sagte zu mir: 'Ich habe jede Menge Männer unter meinem Kommando und ich werde sie unter Ihr Kommando stellen.'“

 

Dieser Traum, mit einigen Abwandlungen, erscheint in der History of the Church, Bd. 5, Seite 301.

Wenn wir nun weiter zum Datum des 2. April 1843 im Tagebuch Joseph Smiths gehen, finden wir heraus, dass es direkt bevor Joseph Smith seinen zweiten Bericht von der Prophezeiung über South Carolina gibt, eine Auslegung des Traums gibt, die wie folgt lautet: „Erzählte den Traum, der auf Seite 3 geschrieben steht – Buch B Auslegung von O. Hyde – alter Mann = Regierung dieser Vereinigten Staaten, in die ein Feind aus Übersee einmarschieren wird, wahrscheinlich England. Die US-Regierung wird Gen. Smith rufen, um wahrscheinlich dieses gesamte westliche Territorium zu verteidigen, und ihm jede Menge Männer anbieten, die er wünscht & sie unter sein Kommando stellen.“

Diese wichtige Auslegung des Traumes sollte in der History of the Church, Bd. 5, Seite 324, erscheinen, direkt vor den Worten „Ich prophezeie“. Der Leser wird aber bemerken, dass die Auslegung vollständig ausgelassen wurde. Der Grund, warum sie unterdrückt wurde, ist offensichtlich: Joseph Smith war tot, als der Bürgerkrieg begann, und deshalb konnte die Auslegung nicht erfüllt werden. In seinem ersten Bericht über die Prophezeiung über den Bürgerkrieg, Lehre und Bündnisse 87:3, hatte Joseph Smith vorhergesagt, dass England in den Krieg eintreten würde und dass der Krieg sich ausweiten würde, „bis er auf alle Nationen ausgegossen werden wird“. Der Krieg weitete sich nicht auf „alle Nationen“ aus, wie Smith vorhergesagt hatte, und die US-Regierung wandte sich sicherlich nicht an Joseph Smith, um sie vor England und jedem anderen Land zu schützen. Wie wir später zeigen werden, war Joseph Smith Generalleutnant der Nauvoo-Legion und er bat die US-Regierung um „100.000 Mann, um den Schutz auf Personen auszuweiten, die sich in Oregon und anderen Teilen des Territoriums ansiedeln wollten.“ (History of the Church, Bd. 6, Seite 282) Dieses Ersuchen wurde abgewiesen.

Wir haben den Eindruck, dass die Auslegung des Traumes, die unterdrückt wurde, die Prophezeiung über den Bürgerkrieg untergräbt. Man sollte auch daran denken, dass der Teil, der ausgelassen wurde, inmitten eines Teils von Joseph Smiths History (Bd. 5, S. 323-24) erscheinen sollte, der später als Offenbarung in Lehre und Bündnisse als Abschnitt 130 kanonisiert wurde. In anderen Worten: Abschnitt 130 enthält das abgekürzte Material aus History of the Church. Der Teil der unterdrückt wurde, sollte zwischen den Versen 11 und 12 erscheinen.

Auf den Seiten 190-92 dieses Buches haben wir gezeigt, dass die Prophezeiung über den Bürgerkrieg wegen der Rebellion South Carolinas in 1832 gegeben wurde und dass sie Unrichtigkeiten enthält, die sie beschädigen. Außerdem haben wir herausgefunden, dass die Mormonenführer einen Teil von Joseph Smiths Tagebuch unterdrückt haben, der die Offenbarung unglaubwürdig machte.

 Kapitelübersicht

zum Portal ---> Mormonen

Kapitel 13
"Falsche Prophezeiungen"
aus „Mormonism – Shadow or Reality?“ von Jerald und Sandra Tanner

"Falsche Prophezeiungen Joseph Smiths"
eine Zusammenstellung von Prophezeiungen Joseph Smiths, die sie sich nicht erfüllt haben
Insgesamt waren schon 1 Besucher (10 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=